Änderungen, nicht nur im Unternehmen

Es sind nicht die Dinge selbst, die uns beunruhigen, sondern unsere Vorstellungen und Meinungen von den Dingen. – Epiktet

Häufig sind Änderungen mit unguten Gefühlen verbunden:

  • weil sie zum Beispiel im GMP-Umfeld mit Arbeit verbunden sind (Change Control Process)
  • weil sie Ängste hervorrufen

Letzteres vor allem, wenn wir das Gefühl haben, dass wir diese Änderungen nicht mitgestalten können.

Dabei sollten wir uns immer den Spruch von Epiktet vor Augen halten. Es sind oftmals nicht die Änderungen selbst, die diese Angst hervorrufen, sondern die Dinge, die wir uns im Zusammenhang mit den Änderungen vorstellen bzw. die Dinge, die sich als Folge der Änderungen in unserer Phantasie entwickeln.

Angst steuert uns

Seth Godin hat es sinngemäß so formuliert: Angst ist die vorweggenommene Erfahrung einer Niederlage oder eines Versagens.

Angst ist ein wichtiges Gefühl. Sie dient auch dem Schutz vor Gefahren. Dieses Gefühl wird über unseren Hirnstamm gesteuert, ein Organ, das uns in der frühen Zeit der Menschheit, als wir noch von Säbelzahntigern bedroht waren, das Überleben gesichert hat.

Allerdings dürfen wir uns nicht von Angst beherrschen lassen. Wenn wir heutzutage Angst empfinden, bedeutet das, dass wir aufmerksam sein sollten.

Angst zeigt uns aber auch an, dass wir an einem Punkt stehen, an dem wir etwas bewegen können, an dem wir uns auf neue Wege begeben können, auf denen wir neue Erfahrungen und Erfolge erzielen können.

Häufig malen wir uns aber aus einem starken S